.... auch 2018 ist ein spannendes Jahr !

 

 

Die Bundestagswahlen und ihr Ergebnis waren im zurückliegenden Jahr das dominierende Thema in unserem Land. Das Resultat für die CDU war ernüchternd. Mit einem Verlust von 8,6% im Vergleich zu den Wahlen 2013 landete die CDU/CSU bundesweit auf 32,9% der Stimmen. In unserem Wahlkreis betrug der Stimmenverlust sogar 11,4%. Ein Trost ist, dass unser Kandidat Axel Müller sich erwartungsgemäß gegen die Mitbewerber der anderen Parteien klar durchsetzen konnte und unseren Wahlkreis künftig im Bundestag vertritt.

 

Was tut sich in unserer Gemeinde? Die Entwicklung des Fischerareals erweist sich als langwieriges Objekt. Wir kommen Schritt für Schritt voran und hoffen, noch in diesem Jahr die Bebauungsplanverfahren auf den Weg zu bringen.

 

Im Gewerbegebiet Mehlis ist bereits die Planung für die 2.Erweiterung in Auftrag gegeben. Grundstücke für ortsansässige Gewerbebetriebe sind weiter gefragt. Parallel ist ein interkommunales Gewerbegebiet mit der Gemeinde Baienfurt und eventuell anderen Nachbargemeinden in der Pipeline. Bisher scheitert die Realisierung jedoch noch am notwendigen Grunderwerb.

 

Um der ungebrochenen Nachfrage im Wohnungsbau Rechnung zu tragen, wurden verschiedene Bebauungspläne entwickelt (Geigensack Erweiterung, Marsweiler Ost, Friedhof Erweiterung). Der Verkauf der Bauplätze wird im Laufe des Jahres starten.

 

Die wachsende Inanspruchnahme von Krippenplätzen erfordert die Schaffung einer weiteren Kindergartengruppe. Der Gemeinderat hat  beschlossen, den Kindergarten Regenbogen ins Schulareal zu holen und auf dem Gelände des Kindergartens Sonne, Mond und Sterne zu einen dreigruppigen Kindergarten zu bauen. Auch die anderen Schulgebäude bedürfen in den nächsten Jahren einer umfassenden Sanierung und Umstrukturierung. Dabei wird der Entwicklung von der traditionellen Grund- und Hauptschule zur Ganztagesschule und dem Wechsel vom Frontalunterricht zu kooperativen Unterrichtsformen Rechnung getragen.

Substanzerhalt ist ebenfalls angesagt bei der Sporthalle und der Schenk-Konrad-Halle. Die Sanierungen sind für 2018 geplant. Mit der Sanierung der Sporthalle wurde bereits begonnen.

 

Klimaschutz ist Aufgabe eines jeden einzelnen, macht aber nur Sinn im Kontext regionaler und globaler Anstrengungen. Der Gemeindeverband Mittleres Schussental (GMS) hat sein Energie- und Klimaschutzkonzept in einem Klima-Masterplan fortgeschrieben, dem auch die Gemeinde Baindt zugestimmt hat. Hierin vereinbaren die teilnehmenden Kommunen zusätzliche Aktivitäten im Bereich umweltschonender Mobilität, Schaffung eines langfristigen, weitgehend klimaneutralen Gebäudebestandes und Steigerung des klimabewussten Nutzungsverhaltens und Konsums. Für die effiziente Umsetzung des Maßnahmenkatalogs hat der GMS eine Klimaschutzmanagerin eingestellt.

 

Der Qualität unseres Trinkwassers gilt nach wie vor unser besonderes Augenmerk. In unmittelbarer Nachbarschaft zu unseren - im Zweckverband mit der Gemeinde Baienfurt betriebenen - Trinkwasserquellen in Weißenbronnen ist geplant, Kiesabbau zuzulassen. Da eine solche Nutzung im geltenden Flächennutzungsplan ausgeschlossen ist, soll durch ein Zielabweichungsverfahren im Schnelldurchgang die Genehmigung erreicht werden. Wir befürchten, dass durch den geplanten Kiesabbau die optimale Filterwirkung durch Waldbewuchs und starke Kiesschichten, die uns bisher Trinkwasser von außergewöhnlicher Qualität beschert, dauerhaft verloren geht. Das Zielabweichungsverfahren ruht zwar bis Ende des Jahres, jedoch darf vermutet werden, dass das Verfahren anschließend wieder in Gang gesetzt wird. Die Gemeinderäte von Baindt und Baienfurt setzen sich gemeinsam dafür ein,  in einem gründlichen und transparenten Verfahren zu klären, ob dieser Kiesabbau negative Folgen für unser Trinkwasser hat. Zu diesem Zweck hat der Zweckverband Wasserversorgung eigene Untersuchungen veranlasst und eine Erweiterung des Wasserschutzgebiets beantragt.

 

Die zweite Amtszeit unseres Bürgermeisters endet am 19.2.2019. Der Gemeinderat hat als Termin für die Bürgermeisterwahl den 2.12.2018 festgelegt. Elmar Buemann kandidiert nicht mehr für eine weitere Amtsperiode.