Renaturierungsmaßnahmen am Bampfen - Führung mit Dr. Werner H. Baur gibt Einblicke in Flora und Fauna

Bei schönem Herbstwetter konnten interessierte BaindterInnen einen Eindruck von der vielfältigen Flora und Fauna am Bampfen gewinnen. Dr. Werner H. Baur führte die Teilnehmer am 2. Oktober entlang des Bampfens. Beginnend am Dorfplatz konnte er aufzeigen, mit welchen Maßnahmen die biologische Vielfalt des Fließgewässers verbessert werden kann. Im Abschnitt westlich der Thomas–Dachser-Straße hat der Bampfen wieder einen natürlichen, mäandrierenden Verlauf, der ökologische Nischen für unterschiedlichste Wasserlebewesen bietet. Mit einem Kescher konnte Herr Dr. Baur eine Probe entnehmen, und eine Vielzahl an Klein- und Kleinstlebewesen identifizieren. Diese Lebewesen bilden wiederum die Nahrungsgrundlage für die Fischpopulation. Zu einem lebendigen Gewässer gehört auch die Uferbepflanzung. In den Sommermonaten sind schattenspendende Bäume und Sträucher wichtig, um den Temperaturanstieg des Gewässers zu begrenzen. Ein wenig getrübt wurden die schönen Eindrücke durch Rückstände von vergangenen Starkregen-Ereignissen, bei denen aus der überlasteten Kanalisation Abwasser in den Bampfen gelangte: An einigen Ästen hängen Feuchttücher und andere Hygiene-Artikel, die über die Mülltonne entsorgt werden müssten.